Neue Server

Inzwischen hoste ich ja seit einigen Jahren auf meinem „großen“ Server diverse virtuelle Server. Einer dieser vServer beherbergt die Webseiten von Freunden und Bekannten und läuft noch unter einem älteren Debian. In letzter Zeit machte mir allerdings Sorgen, dass der Server beim ersten Aufruf langsam anspricht und die Antwortzeiten schlechter wurden als früher. Komischerweise war dies bei meinen anderen Servern mit einem neueren Debian nicht der Fall, so dass ich mich entschlossen habe, den alten Server endlich einzumotten.

Dabei mussten allerdings einige Herausforderungen genommen werden. Auf dem alten Server lief noch Confixx 3 als Kundenportal, was ich dem überladenen Plesk immer vorgezogen habe, da es einfach strukturiert und übersichtlich war. Leider gibt es schon seit Ewigkeiten keine Updates mehr und somit war ich mir nicht sicher, ob Confixx unter einem neueren Debian oder Ubuntu überhaupt noch – ohne viel Bastelaufwand – lauffähig ist. Eine neue Lösung musste also her und, wie bereits gesagt, möglichst kein Plesk und immer noch mit Updates versorgt. Gefunden habe ich ISPConfig, was ich schon seit Ewigkeiten auf meiner Todo-Liste unter dem Punkt „mal ausprobieren“ hatte. Nachdem eine erste Testinstallation prima verlief und einen guten Eindruck hinterlassen hat, habe ich mich daran gemacht einen weiteren Server neu aufzuziehen und sämtliche Webpräsenzen Schritt für Schritt auf den neuen Server zu übertragen. War zwar ein zeitlicher Aufwand, aber es hat sich definitiv gelohnt! Die Webseiten werden viel schneller ausgeliefert und soweit funktioniert alles reibungslos. ISPConfig bietet mehr Möglichkeiten als Confixx, ist aber dennoch intuitiv zu bedienen.